Die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) för­dert die Instal­la­ti­on von nicht-öffent­lich zugäng­li­chen Lade­sta­ti­on für Elek­tro­fahr­zeu­ge für Unternehmen.

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Zuschuss kann jetzt beantragt werden

Unter­neh­men, die dies vor der Beauf­tra­gung eines spe­zia­li­sier­ten Instal­la­ti­ons­be­trie­bes bean­tra­gen, erhal­ten einen Zuschuss von bis zu 900 EUR pro Lade­punkt. An die­sen Sta­tio­nen kön­nen Fir­men­fahr­zeu­ge sowie Pri­vat­fahr­zeu­ge der Beschäf­tig­ten auf­ge­la­den werden.

Zur För­de­rung gehö­ren fol­gen­de Bausteine:

  • der Kauf neu­er Lade­sta­tio­nen mit bis zu 22 kW Lade­leis­tung und intel­li­gen­te Steuerung
  • der Ein­bau und Anschluss der Lade­sta­tio­nen, inklu­si­ve aller Installationsarbeiten
  • Ener­gie­ma­nage­ment-Sys­te­me zur Steue­rung der Ladestationen

Die Gesamt­kos­ten müs­sen hier­bei min­des­tens 1.285,71 EUR betra­gen. Die maxi­ma­le Zuschuss­hö­he liegt bei 45.000 EUR je Standort.

Infor­ma­tio­nen zum Förderprgramm
OWT Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­för­de­rung GmbH
Mar­tin Hinzmann
Tel.: 0208 85036-28
martin.​hinzmann@​owtgmbh.​de

Infor­ma­tio­nen
zurück zur Übersicht