Gehen Sie auf Zukunftskurs in Oberhausen

Wir helfen Ihnen dabei! Wir haben verschiedene Projekte und passende Beratungsangebote, die Sie weiterbringen können. Zur Umsetzung stehen uns dabei meist verschiedene Instrumente (inkl. Fördermittel) und leistungsstarke Netzwerke zur Verfügung. Auf diese Weise entstehen neue Produkte, Dienstleistungen und Vermarktungskonzepte, die Ihr Unternehmen effektiver und effizienter machen.

Greentech.­Ruhr

Greentech.Ruhr ist ein Netzwerk innovativer Firmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie diverser öffentlicher Einrichtungen im Arbeitsfeld Umweltwirtschaft in der Metropole Ruhr. Zusammen bieten sie umfassende Lösungen für Umweltschutz, Ressourceneffizienz und gestalten ehemalige Brachflächen zu neuem Raum für Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Im Fokus liegen kleine und mittlere Unternehmen aus ausgewählten Teilmärkten der Umweltwirtschaft.

Greentech.Ruhr vermarktet die Stärken der Region und der Partner in Deutschland, Europa und weltweit. Dies geschieht beispielsweise auf Weltleitmessen der Umweltwirtschaft, über Unternehmerreisen oder über die Präsentation des Netzwerks und der Region auf verschiedenen Veranstaltungen und vor Delegationen. Auf der Homepage des Projektes www.greentech.ruhr präsentieren sich die Partner mit ihren Produkten und Dienstleistungen.

Daneben sind Schwerpunkte der Projektarbeit:

  • Innovationsförderung durch Vernetzung von Forschung und Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette
  • Stärkung der Umweltwirtschaft in der Region für das Recruiting von Fachkräften
  • Nutzung von Digitalisierungspotentialen zur Stärkung der KMU

Greentech.Ruhr wird für drei Jahre gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Nordrhein-Westfalen. Partner sind die Wirtschaftsförderungen aus Oberhausen, Essen, Kreis Recklinghausen, Gelsenkirchen, Bottrop, Herne, die Emscher Genossenschaft/Lippeverband, der Regionalverband Ruhr und die Business Metropole Ruhr.

Ihr Ansprechpartner:
Martin Hinzmann
Tel.: 0208/85036-28
martin.hinzmann@owtgmbh.de

Zukunft durch
Innovation.NRW (zdi)

zdi Zentrum Oberhausen Nordrhein-Westfalen

Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs

Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.In ganz NRW engagieren sich zdi-Netzwerke mit zahlreichen Angeboten für Kinder und Jugendliche in Unternehmen, Forschungseinrichtungen und an anderen außerschulischen Lernorten. Hierdurch wird der MINT-Bereich (MINT= Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) durch entdeckendes Lernen den jungen Menschen bekannter gemacht.

2018 hat die OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH gemeinsam mit der Hochschule Ruhr West das zdi-Zentrum Oberhausen gegründet, welches Angebote für Oberhausener Schülerinnen und Schüler sowie den hier ansässigen Unternehmen entwickelt. Damit sollen die beiden Zielgruppen enger zusammengeführt werden. Im Fokus stehen dabei verschiedene Veranstaltungsformate. Neben der alljährlichen Veranstaltung „zdi-praxis4u“ werden zusätzliche individuelle Angebote gemacht, die in kleinerem Rahmen in der Hochschule, Schule oder im Unternehmen umgesetzt werden können. Die OWT ist in diesem Projekt ein leistungsfähiger Partner, der in ein großes Netzwerk von Unternehmen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen eingebunden ist.

Die Ziele:

  • Gewinnung von mehr jungen Menschen für ein MINT-Studium oder eine MINT-Ausbildung
  • Dadurch: Langfristige Sicherung des MINT-Nachwuchses auf regionaler Ebene
  • Frühzeitige Heranführung junger Menschen an gesellschaftlich relevante Themen über MINT-Zugänge, etwa zu den Themen Ressourcenschonung, Klimawandel, Energieversorgung und Armutsbekämpfung
  • Talente möglichst vieler junger Menschen fördern und so einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit und Durchlässigkeit im Bildungssystem zu erreichen.


Ihre Ansprechpartner:
Dr. Kerstin Dangel
Tel.: 0208/88254-777

Jessica Tewes
Tel.: 0208/85036-12
jessica.tewes@owtgmbh.de

Familienfreundliches Unternehmen

Immer mehr Unternehmen verstehen sich inzwischen nicht nur als Dienstleister für ihre Kunden. Die Unternehmensleitungen erkennen, wie wichtig es ist, eine beschäftigtenfreundliche Betriebskultur zu entwickeln und auch zu leben.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist es, den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Diese Art von Vereinbarkeit meint aber nicht nur die Vereinbarkeit von Beruf und Kindererziehung, sondern auch immer mehr die Vereinbarkeit von Beruf und die Pflege von Angehörigen.

Mit dem Wettbewerb „Vorbildlich familienfreundliches Unternehmen in Oberhausen“ werden einmal im Jahr Unternehmen in Oberhausen ausgezeichnet, die für eine bessere Balance von Familie und Arbeitswelt innerhalb ihrer Möglichkeiten Sorge tragen. Entsprechend sehen die Lösungen im kleinen Familienbetrieb anders aus als in der großen Firma. Ihre Ideen und Konzepte sollen andere Betriebe zur Nachahmung motivieren und ihnen Wege zu gelebter Familienfreundlichkeit aufzeigen. So trägt der Wettbewerb im Rahmen des Oberhausener Bündnisses für Familie mit dazu bei, eine familienfreundliche Atmosphäre in der Stadt Oberhausen weiter auszubauen. Das Büro für Chancengleichheit der Stadt Oberhausen organisiert in Zusammenarbeit mit der Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung den Wettbewerb. Kooperationspartner sind die Kreishandwerkerschaft, die IHK, die NRW Regionalagentur MEO e.V., Gewerkschaft DGB, Agentur für Arbeit und der Unternehmerverband.

Wettbewerbskriterien sind unter anderem die Unterstützung der Mitarbeitenden zu den Themen Vereinbarkeit von Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen. Flexibilität der Arbeits-, Pausen- und Urlaubszeiten, Regelung des Arbeitsortes, Informations- und Kommunikationswege im Unternehmen, Führungskompetenz und Personalentwicklung, Service für Familien und familienunterstützende Angebote (Kinderbetreuung etc.), Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen, Betriebsklima, etc.

Ihr Ansprechpartner:
Martin Hinzmann
Tel.: 0208/85036-28
martin.hinzmann@owtgmbh.de

Oberhausener Gründermesse

Ein Schaufenster für junge Unternehmen – Einmal im Jahr wird die Oberhausener Innenstadt entlang der Marktstraße zum Marktplatz für Start-ups, die dort an ihren Messeständen potentiellen Kunden zeigen, mit welchen Produkten und Dienstleistungen sie sich selbständig gemacht haben und was man alles bei ihnen kaufen kann. Für Besucher gibt es hier stets einiges zu entdecken und für die Unternehmen ist es eine gute Möglichkeit auf neue Kunden zu treffen.

Veranstalter der Messe sind: Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung, Weiterbildungsinstitut WbI, Agentur für Arbeit Oberhausen und Jobcenter, CityO.-Management, Handwerkskammer Düsseldorf, IHK zu Essen, STARTERCENTER NRW OBERHAUSEN

Ihr Ansprechpartner:
Heinz Wisnitzer
Tel.: 0208/85036-13
heinz.wisnitzer@owtgmbh.de

Infoblatt zur Gründermesse
Ausstellerformular zur Gründermesse

Zukunftsstadt Oberhausen

Gegenwart – Vision – Zukunft: Im Wettbewerb mit 51 anderen Kommunen haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oberhausen unter der leitenden Begleitung des Zukunftsstadt-Teams eine „Vision Oberhausen“ formuliert, die die Expertenjury des Bundesministeriums für Bildung und Forschung so überzeugte, dass  in einer zweiten Projektphase ein ganzheitliches und nachhaltiges Planungs- und Umsetzungskonzept erarbeitet werden kann.

Die 2000 eingegangen Beiträge der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger zur zukünftigen Gestaltung ihrer Stadt sind in 700 „Ideen“ zusammengefasst, für die es gilt, einen umsetzungsreifen Katalog aus Einzelmaßnahmen zusammenzustellen und zu priorisieren. Das Zukunftsstadt-Team informiert auf der eigens eingerichteten Homepage über die Entwicklungen.

Anfang 2019 hat die Jury entschieden, welche der 22 Kommunen, die sich um die Förderung ihrer Projektumsetzung in Phase 3 beworben haben, den Zuschlag erhalten. Leider gehört Oberhausen nicht zu den Gewinnern. Trotz des Ausscheidens ist die Idee, Oberhausen als Zukunftsstadt zu begreifen, weiter lebendig und wird fortgeführt. Das Netzwerk, das sich durch die gemeinsame Arbeit in Workshops, Bürgerstammtischen und vielen anderen Formaten gebildet hat, ist so stark zusammengewachsen, dass es auch ohne den Fördermittelzuschuss in verschiedenen Projekten an der Zukunft der Stadt arbeitet.

Die Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung ist Teil dieses Netzwerkes und wird dieses Projekt mit ihrem Know-how und ihren Kontakten zu Unternehmen unterstützen. Wir verstehen uns als Netzwerker und Impulsgeber, denn wir sind davon überzeugt, dass eine Stadt, die eine gute Infrastruktur, praxisorientierte Ausbildung, attraktive Arbeitsplätze und ausgeprägtes Umweltbewusstsein sowie ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld für ihre Bewohner und Gäste bereithält, den Menschen und Firmen gleichermaßen eine gute Perspektive gibt und langfristig Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg hat.

Ihre Ansprechpartnerin:
Marion Dunke
Tel.: 0208 85036-27
marion.dunke@owtgmbh.de

Zur Website der Zukunftsstadt Oberhausen
Netzwerkpartner
Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Osterfelder Frühstück

Zusammen is(ß)t man besser. Mit dem Osterfelder Frühstück haben wir ein Format geschaffen, an dem sich die Osterfelder Akteure, also die, die etwas in ihrem Osterfeld bewegen wollen, austauschen.

In diesem Netzwerk steht quasi ein Pool von Experten zur Verfügung, die zusammen Projekte definieren und direkt deren Umsetzung planen und voranbringen. Beim gemeinsamen allmonatlichen Frühstück werden – an wechselnden Orten – Ideen und Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft. Es bietet die Gelegenheit, unternehmensrelevante Informationen zu bekommen und Visitenkarten auszutauschen. Das Motto des Osterfelder Frühstücks ist dabei stets: Nicht viel reden – machen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Simone Pacholczak
Tel.: 0208/8503-711
simone.pacholczak@owtgmbh.de

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Zusammen is(ß)t man besser. Mit dem Osterfelder Frühstück haben wir ein Format geschaffen, an dem sich die Osterfelder Akteure, also die, die etwas in ihrem Osterfeld bewegen wollen, austauschen.

In diesem Netzwerk steht quasi ein Pool von Experten zur Verfügung, die zusammen Projekte definieren und direkt deren Umsetzung planen und voranbringen. Beim gemeinsamen allmonatlichen Frühstück werden – an wechselnden Orten – Ideen und Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft. Es bietet die Gelegenheit, unternehmensrelevante Informationen zu bekommen und Visitenkarten auszutauschen. Das Motto des Osterfelder Frühstücks ist dabei stets: Nicht viel reden – machen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Simone Pacholczak
Tel.: 0208/8503-711
simone.pacholczak@owtgmbh.de

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Austausch und Kontakte knüpfen beim Oberhausener Wirtschaftsforum

Oberhausener Wirtschaftsforum

Einmal im Jahr findet im Technologiezentrum TZU das Oberhausener Wirtschaftsforum statt. Die Oberhausener Wirtschafts-und Tourismusförderung lädt hierzu gemeinsam mit dem Business Partner Club ein. Es führt die Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik aus Oberhausen zusammen, um von Experten Impulse zu aktuellen Themen zu erhalten, zu diskutieren und in verschiedenen Workshop-Formaten Lösungen zu erarbeiten. Das Oberhausener Wirtschaftsforum ist immer ganz nah an der Praxis und versteht sich als Ideen- und Beispielgeber.

Diskutieren Sie mit, bringen Sie Ihre Erfahrungen ein, lernen Sie andere Sichtweisen kennen und treffen Sie beim Wirtschaftsforum auf Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Weyland-Frisch
Tel.: 0208/85036-23
petra.weyland@owtgmbh.de

Einmal im Jahr findet im Technologiezentrum TZU das Oberhausener Wirtschaftsforum statt. Die Oberhausener Wirtschafts-und Tourismusförderung lädt hierzu gemeinsam mit dem Business Partner Club ein. Es führt die Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik aus Oberhausen zusammen, um von Experten Impulse zu aktuellen Themen zu erhalten, zu diskutieren und in verschiedenen Workshop-Formaten Lösungen zu erarbeiten. Das Oberhausener Wirtschaftsforum ist immer ganz nah an der Praxis und versteht sich als Ideen- und Beispielgeber.

Diskutieren Sie mit, bringen Sie Ihre Erfahrungen ein, lernen Sie andere Sichtweisen kennen und treffen Sie beim Wirtschaftsforum auf Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Weyland-Frisch
Tel.: 0208/85036-23
petra.weyland@owtgmbh.de

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Austausch und Kontakte knüpfen beim Oberhausener Wirtschaftsforum

Oh! Das Stadtmagazin aus Oberhausen

wissen was läuft… 

…aus Oberhausen, über Oberhausen und für Oberhausen: “Oh!” kommt seit März 2013 als Print-Magazin alle zwei Monate kostenfrei in den Briefkasten aller Oberhausener Haushalte – und unter www.oh-stadtmagazin.de online mit den allerneuesten Fotos und News.

Die Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung und die Stadt Oberhausen als Herausgeber informieren mit “Oh!” über Wissenswertes und Wichtiges aus dem Stadtleben. Das Oh! Team besteht aus erfahrenen Journalisten, Fotografen und Designern, die “ihre” Stadt gut kennen, die ebenso lange wie gerne in Oberhausen leben und/oder arbeiten – und die Spaß daran haben, mit “Oh!” neue Seiten aufzuschlagen. Ebenfalls maßgeblich beteiligt ist die Agentur CONTACT, die die Redaktion unterstützt und sich zudem um die Gestaltung und den Vertrieb kümmert.

Denn Ziel ist es, Ihnen einen möglichst umfassenden Blick auf Themen aus Verwaltung, Wirtschaft, Umwelt, Kultur, Sport, Sozialem und Gesundheit sowie öffentlichem Leben zu bieten. Dazu Freizeittipps, Porträts, Reportagen, Service und einen ausführlichen Veranstaltungskalender.

Ihr Ansprechpartner:
Helmut Kawohl
Tel. 0208 85036-33
helmut.kawohl@owtgmbh.de

zur Website
Oh! auf Facebook
Oh! TV

Schnelles Internet

Mit Einreichung des sogenannten Markterkundungsverfahren bereits im September 2014 durch die OWT GmbH (damals noch WFO – Wirtschaftsförderung Oberhausen GmbH) setzte die Stadt Oberhausen schon sehr früh die Zeichen auf einen zügigen Ausbau des Stadtgebietes mit schnellem Internet.

Die Deutsche Telekom erklärte sich dann im November, als Antwort auf die Markterkundung bereit, 97 % des Stadtgebietes auf eigene Kosten mit mindestens 50 MB nach dem sogenannten Vectoringverfahren zu versorgen. Dieser Ausbau ist seit Mai 2017 abgeschlossen.

Für die restlichen 3% sogenannte weisse Flecken würde ein Förderantrag gestellt, der mittlerweile positiv beschieden. Zur Zeit läuft ein Ausschreibungsverfahren mit dem Ziel, diese 3 % igen Flächen des Stadtgebietes in den nächsten 2 Jahren direkt mit Glasfaser auszubauen.

Das langfristige Ziel der Stadt ist es, das gesamte Stadtgebiet mit Glasfaser auszubauen. Erste Gespräche mit den Netzbetreibern über einen sogenannten marktgetriebenen Ausbau sind bereits geführt worden und sollen jetzt weiter vertieft werden.

Ihr Ansprechpartner:
Klaus Lerch
Tel. 0208 8503-714
klaus.lerch@owtgmbh.de