Die Immo­bi­lie von mor­gen

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Spre­cher der Kon­fe­renz am 17. Mai 2018 in Offen­bach

 

Ober­hau­sens Exper­ti­se gefragt

 

Was kön­nen Immo­bi­li­en­wirt­schaft und Kom­mu­nen tun, um im glo­ba­len Wett­be­werb den Digi­tal-Pokal des smar­tes­ten Best Prac­tice Bei­spiels mit nach Hau­se neh­men zu kön­nen? Die­se Fra­ge stellt Jür­gen Fenk, Chair­man des Urban Land Insti­tu­te Ger­ma­ny.

Ihn bewe­gen Gede­an­ken wie: was für eine Zeit, in der wir leben! Gemein­sam ver­las­sen wir eine Epo­che, in der Men­schen sich smar­te Lösun­gen selbst aus­den­ken müs­sen und betre­ten eine Welt, in der künst­li­che Intel­li­genz zum akti­ven und eigen­stän­di­gen Pro­blem­lö­ser wird. Zukunfts­tech­no­lo­gi­en wie Block­chain, Smart Buil­ding- und Smart City-Kon­zep­te hin­ter­fra­gen, wie wir heut­zu­ta­ge bau­en, bezah­len, arbei­ten und leben. Wohin führt uns die­ser Weg? Steht uns ein Über­wa­chungs­ap­pa­rat oder ein lebens­wer­tes Sci­ence-Fic­tion Uto­pia bevor? Für mich steht nur eines schon heu­te fest: Nie­mand in der Bran­che kann es sich leis­ten, die­se rasan­te Ent­wick­lung in Kau­er­stel­lung aus­zu­sit­zen – denn die Dis­rup­ti­on kommt. 

das umfas­sen­de Kon­fe­renz­pro­gramm ver­sucht mit Unter­stüt­zung einer Rei­he von Exper­ten und Fach­leu­ten Ant­wor­ten zu geben.

Frank Lich­ten­held, Geschäfts­füh­rer der OWT GmbH, dis­ku­tiert auf dem Podi­um zum The­ma “Flex Space als Urban Solu­ti­on für Nut­zungs­kon­flik­te?”

 

Pro­gramm
zurück zur Über­sicht