Eine ech­te Ober­hau­se­ner Erfolgs­ge­schich­te

 

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Det­lef Schle­dorn, Immo­bi­li­en Schle­dorn GbR, Rüdi­ger Stolz, MAN GHH Immo­bi­li­en GmbH, Dipl.- Inge­nieur Alex­an­der Ben­ning, Cel­ler Grund­bau GmbH, Ange­la Hardt, MAN GHH Immo­bi­li­en GmbH, Frank Lich­ten­held, Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­för­de­rung GmbH, Jür­gen Kacz­marek, Sign­part­ner Kacz­marek GbR

Sie suchen ein Grundstück für Ihren Firmensitz oder Ihre Produktion. Am besten eines, das verkehrsgünstig liegt, sofort bebaut werden kann und die richtige Größe hat?

Oder eines das in der Nähe von bran­chen­ver­wand­ten Nach­barn liegt, um Koope­ra­tio­nen und Syn­er­gi­en zu nut­zen?“ – so oder so ähn­lich hät­te der Wer­be­text für das Gewer­be­ge­biet „Im Venn“ aus­se­hen kön­nen. Nun ist es voll ver­mark­tet und das in kur­zer Zeit. 26 Unter­neh­men sind im Gewer­be­ge­biet „Ster­k­ra­der Venn“ im Nor­den Ober­hau­sens fün­dig gewor­den und haben hier inves­tiert. Mehr als 90 Pro­zent davon sind aus den umlie­gen­den Ruhr­ge­biets­städ­ten nach Ober­hau­sen gekom­men und haben an die­sem Stand­ort den pas­sen­den Raum für ihre Zukunfts­plä­ne gefun­den.

Nach 18 Mona­ten – das ist rekord­ver­däch­tig – ist die gesam­te Flä­che mit ihren mehr als 80.000 Qua­drat­me­tern voll ver­mark­tet. Rüdi­ger Stolz, Geschäfts­füh­rer der MAN GHH Immo­bi­li­en GmbH, die Eigen­tü­me­rin der Flä­che war, ist selbst ein wenig über­rascht. Ursprüng­lich hat­te man einen Ver­mark­tungs­zeit­raum von drei Jah­ren ein­ge­plant.

Stolz gibt zu beden­ken, dass man wäh­rend der gesam­ten Zeit immer am Ball blei­ben und sich um vie­le gro­ße und klei­ne Din­ge küm­mern muss­te. Denn es gibt natür­lich bei jeder Erfolgs­ge­schich­te auch Stei­ne, die im Weg lie­gen und für die man Lösun­gen braucht. Beson­ders gesucht waren Ein­hei­ten von 2.000 bis 5.000 Qua­drat­me­ter, mit der Aus­wei­sung „Gewer­be­ge­biet“ und bestehen­dem Bau­recht, mit einer Kauf­op­ti­on (kei­ne Mie­te) und sofor­ti­ge Ver­füg­bar­keit – das ist genau der „Spie­gel der Wirt­schaft“ in Ober­hau­sen, was Nach­fra­ge und Grö­ßen­ord­nung der KMUs betrifft. Die MAN GHH Immo­bi­li­en ist mit der Erschlie­ßung der Flä­che in Vor­leis­tung gegan­gen. „Aus heu­ti­ger Sicht ein wich­ti­ger Erfolgs­bau­stein, denn so konn­te man bei Anfra­gen schnell Nägel mit Köp­fen machen“, so Stolz. Das Ober­hau­se­ner Bau- und Pla­nungs­un­ter­neh­men Plass­mei­er hat – und wird noch – vie­le der dort neu errich­te­ten Fir­men­ge­bäu­de rea­li­sie­ren. Ein kla­res Plus für Ober­hau­sen, hier gibt es leis­tungs­star­ke Fir­men, mit denen man Unter­neh­mens­plä­ne in die Tat umset­zen kann.

Unter­stüt­zung bekam Rüdi­ger Stolz sowohl von Det­lef Schle­dorn, Immo­bi­li­en Schle­dorn, der mit der Ver­mark­tung betraut war, als auch von der Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­för­de­rung, die den Pro­zess beglei­tet und inter­es­sier­te Unter­neh­men auf die­sen Stand­ort auf­merk­sam gemacht hat. Mit bei­den, so Stolz wür­de er sofort wie­der zusam­men­ar­bei­ten. „Ver­trau­en und ein ehr­li­ches Wort sind wich­tig und das hat hier bes­tens funk­tio­niert“, so Stolz.
Det­lef Schle­dorn ist sehr ange­tan davon, wie rei­bungs­los die Ver­mark­tung geklappt hat und dass man eine wirk­lich inter­es­san­te Mischung aus ver­schie­de­nen Bran­chen für das Gewer­be­ge­biet als Inves­to­ren gewin­nen konn­te. „Tol­le Fir­men, net­te Unter­neh­mer in einer guten Nach­bar­schaft zu den Anlie­gern, so wünscht man es sich“.

Frank Lich­ten­held, Geschäfts­füh­rer der Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­för­de­rung wür­de es sehr begrü­ßen, wenn die GHH Immo­bi­li­en GmbH an der Stein­brink­stra­ße auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de von Werk II der GHH, die „Venn-Erfolgs­ge­schich­te“ fort­schrei­ben und eben­falls ein Misch­ge­biet ein Gewer­be­ge­biet für KMUs mit angren­zen­dem Misch­ge­biet ent­wi­ckeln wür­de. So könn­ten sich zeit­nah Unter­neh­men am Stand­ort neu ansie­deln, ande­re ihren Fir­men­sitz ver­la­gern oder erwei­tern und damit neue Arbeits­plät­ze schaf­fen und bestehen­de sichern.

Ers­te viel­ver­spre­chen­de Gesprä­che mit dem neu­en Bereichs­lei­ter Stadt­pla­nung der Stadt Ober­hau­sen Tho­mas Peri­an, der die­ses Pro­jekt mit viel Enga­ge­ment und Ide­en beglei­tet, sind hier­zu bereits geführt wor­den.

Zwei der neu­en Unter­neh­men kurz vor­ge­stellt:

Diplom Inge­nieur Alex­an­der Ben­ning, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Cel­ler Grund­bau GmbH, hat sich mit sei­nem Unter­neh­men für genau die­sen Stand­ort ent­schie­den, weil er 1. sehr zen­tral liegt und gut erreich­bar ist, 2. Platz bie­tet um Neu­es und Inno­va­ti­ves zu ent­wi­ckeln und 3. rund­um viel Grün und Arbeits­qua­li­tät für die Mit­ar­bei­ter hat. Die Cel­ler Grund­bau GmbH, die mit ihren 30 Mit­ar­bei­tern aus Essen nach Ober­hau­sen gekom­men ist, ist Spe­zia­list für Bau­gru­ben­si­che­rung, Boden­ver­bes­se­run­gen, Grün­dun­gen und Unter­fan­gun­gen. Die Kern­ge­wer­ke kön­nen alle selbst mit eige­nem hoch­mo­der­nen Gerä­te­park und sehr gut aus­ge­bil­de­tem Fach­per­so­nal aus­ge­führt wer­den.

Das Ober­hau­se­ner Unter­neh­men Sign­part­ner, das der­zeit in der Mül­hei­mer Stra­ße sei­nen Sitz hat, möch­te wach­sen, sich ent­wi­ckeln und braucht mehr Platz. Jür­gen Kacz­marek, selbst Ober­hau­se­ner, ist Geschäfts­füh­rer und ein ech­ter Pro­fi, wenn es um Gestal­tung, Beschrif­tung, Licht­ge­stal­tung, Digi­tal­druck und um Außen­wer­bung geht. Der­zeit hat Sign­part­ner 12 Mit­ar­bei­ter und es sieht ganz so aus, dass der neue Stand­ort, der Mit­te Okto­ber bezo­gen wer­den soll, nicht nur mehr Auf­trä­ge bringt, son­dern auch wei­te­re Mit­ar­bei­ter benö­tigt. Die gute Erreich­bar­keit der Auto­bahn und die Natur drum her­um, die für ihn und sei­ne Kol­le­gen qua­si wie ein Nah­erho­lungs­ge­biet ist, mach­ten ihm die Ent­schei­dung leicht, eben genau hier im Ster­k­ra­der Venn zu inves­tie­ren.

zurück zur Über­sicht