Oberhausen ist eine Zukunfts-Stadt

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

ENO-Geschäftsführer Frank Lichtenheld und Ralf Langhoff, Vertreter des Vorstandes der Babcock Pensionskasse im Gespräch

 

Oberhausen – die verkannte Perle

 

Die Babcock Pensionskasse ist für die Rentenzahlungen an die pensionierten Mitarbeiter und Witwen des ehemaligen Oberhausener Unternehmens verantwortlich. Um die Renten auszahlen zu können, gehört es zu ihren Aufgaben, das Vermögen der Pensionskasse zu vermehren.

Für die Pensionskasse werden und sind Immobiliengeschäfte und Immobilienprojekte ein wichtiger Baustein. Allein in den letzten Jahren hat die Babcock Pensionskasse in Oberhausen fast 70 Millionen Euro investiert. Mit Projekten am Willy-Brandt-Platz und der Elsa-Brandström-Straße konnten Flächen erfolgreich entwickelt werden. Gebäude wie das ARCO-Gebäude an der Centroallee sind sehr attraktive und gefragte Büroflächen. Das Projekt „Finanzstraße“ auf den Grundstück der ehemaligen Stadtbibliothek Sterkrade beherbergt neben 28 seniorengerechten Wohnungen eine Gewerbeeinheit mit ambulanten Pflegedienst und eine Tagespflegeeinrichtung. Auch Objekte wie das Wohn- und Geschäftshaus am Raffelberg oder das Wohngebäude an der Gutenbergstraße sind stark nachgefragt. Aktuell ist das Holiday Inn Express Hotel in der Neuen Mitte in Bau und wird Anfang 2019 eröffnet. Gebaut wird das 4-Sterne-Hotel über fünf Etagen und mit 144 Zimmern.

Ralf Langhoff, Vertreter des Vorstandes der Babcock Pensionskasse führte Frank Lichtenheld, Geschäftsführer der ENO mbH und der OWT GmbH und sein Immobilien-Team durch Oberhausen und erläuterte die verschiedenen Objekte, in die die Pensionskasse in den letzten Jahren investiert hat.

zurück zur Übersicht