Rekord-Beschäf­ti­gung im Ruhr­ge­biet – erst­mals seit 1981 1,75 Mil­lio­nen Men­schen in Arbeit

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Foto: GHH Rad­satz Ober­hau­sen – Rech­te OWT GmbH

 

Die Zahlen machen Mut: Das Ruhrgebiet boomt. Die guten Wachstumszahlen schlagen sich nachhaltig in der Beschäftigung nieder. Wir sind endlich besser als der Bundestrend. Diese anhaltende Dynamik zeigt, dass die Region vom Sorgenkind zur Konjunktur-Lokomotive des Landes Nordrhein-Westfalens werden kann. Aber Herausforderungen bleiben, wir müssen dranbleiben“, Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der Business Metropole Ruhr GmbH

Plus von 2,3 Pro­zent. Fast 40.000 Beschäf­ti­ge mehr als im Vor­jahr

Im Ver­gleich zum Vor­jahr stieg die Zahl der sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäf­tig­ten um über 39.000 Men­schen – ein Plus von 2,3 Pro­zent. Beson­ders gut ent­wi­ckel­ten sich die Leit­märk­te. Mit 2,7 Pro­zent fiel das Beschäf­ti­gungs­wachs­tum dyna­mi­scher aus als im Vor­jahr (+2,2%) und es liegt über Lan­des- und Bun­des­durch­schnitt (+2,6% und 2,4%).
Beson­ders dyna­misch ent­wi­ckel­ten sich so die Leit­märk­te Digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on (+6,5%), Mobi­li­tät (+4,6) und Bil­dung und Wis­sen (+3,7%). Auch die Zahl der Unter­neh­men ist hier teils deut­lich gestie­gen. Die anhal­tend gute Kon­junk­tur zeigt sich auch in den Umsät­zen der Unter­neh­men, die ins­ge­samt über 10 % gewach­sen sind.

Bran­che­mix stimmt: Mehr Jobs Dank erfolg­rei­cher Digi­ta­li­sie­rung

Der Indus­tri­el­le Kern mit über 21.000 Unter­neh­men und einem Umsatz von 73,7 Mil­li­ar­den Euro bleibt das Rück­grat der regio­na­len Wirt­schaft. Mit 330.309 Beschäf­tig­ten (+2,2%) ist fast jeder Fünf­te im Ruhr­ge­biet in der Indus­trie beschäf­tigt. Beson­de­re Wachs­tums­trei­ber waren die „Unter­neh­mens­na­he Dienst­leis­tun­gen“ (+3,6%) und „Werk­stof­fe und Mate­ria­li­en“ (+1,0%).

Zah­len zum Down­load
Wirt­schafts­be­richt Ruhr
zurück zur Über­sicht