EDEKA Rhein-Ruhr hat am 25. Juni 2019 von der Stadt Ober­hau­sen die Geneh­mi­gung zum Bau und Betrieb des Zen­tral­la­gers auf dem 279.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Wald­teich-Gelän­de erhal­ten.

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Über­rei­chung der Bau- und Betriebs­ge­neh­mi­gung, v.li.: Tho­mas Mid­del­mann (GF Log­port), Peter Meis (Ede­ka Rhein-Ruhr), San­dra Stroh­bü­cker (GF Log­port), Rein­hard Kop­ka (Bereich Umwelt Stadt Ober­hau­sen), Ober­bür­ger­meis­ter Dani­el Schranz und Tho­mas Kerken­hoff (GF Ede­ka Rhein-Ruhr).
(Foto: Stadt Ober­hau­sen)

Oberbürgermeister Daniel Schranz überreichte die Genehmigung an die EDEKA Rhein-Ruhr. Mit dem neuen Logistikstandort entstehen im ersten Schritt rund 1.000 Arbeitsplätze.

An der Fei­er­stun­de im Rat­haus nah­men auch Ver­tre­ter der RAG Mon­tan Immo­bi­li­en GmbH und der Log­port Ruhr GmbH teil. Die RAG ist für die Sanie­rung des 279.000 Qua­drat­me­ter umfas­sen­den ehe­ma­li­gen Koh­le­la­gers zustän­dig. Die Sanie­run­gen wer­den von Log­port Ruhr – ein gemein­sa­mes Unter­neh­men von RAG und der Duis­bur­ger Hafen AG – durch­ge­führt.

Peter Meis, Lei­ter Stand­ort­ent­wick­lung & Expan­si­on bei EDEKA Rhein-Ruhr, sag­te: „Dank des moder­nen Zen­tral­la­gers kann EDEKA wei­ter wach­sen und die Erfolgs­ge­schich­te fort­set­zen. Der Stadt Ober­hau­sen bringt EDEKA ein Stück wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät und vie­le Arbeits­stel­len. Wir freu­en uns, dass wir in nach­bar­schaft­li­cher Ver­bun­den­heit mit der Stadt, der RAG Immo­bi­li­en und der Log­port Ruhr an einer posi­ti­ven Zukunft Ober­hau­sens arbei­ten und den Struk­tur­wan­del im Ruhr­ge­biet vor­an­trei­ben.“

Ende Juli ist die Über­ga­be der ers­ten Teil­flä­che an EDEKA durch Log­port Ruhr geplant. Vor Bau­be­ginn ist sicher­zu­stel­len, dass das Grund­stück kampf­mit­tel­frei ist. Die erfor­der­li­chen Anträ­ge zur Kampf­mit­tel­un­ter­su­chung wur­den gestellt, die in die­sem Zusam­men­hang erfor­der­li­chen Maß­nah­men kön­nen umge­setzt wer­den. Sobald sicher­ge­stellt ist, dass der Boden kampf­mit­tel­frei ist, beginnt die Bebau­ung des Grund­stücks mit dem Hoch­re­gal­la­ger.

Nach Fer­tig­stel­lung des hoch­mo­der­nen Logis­tik-Zen­trums wird EDEKA über 1.000 Lebens­mit­tel- und Geträn­ke­märk­te in der Regi­on Rhein-Ruhr belie­fern. Nach heu­ti­gem Stand kann der Regel­be­trieb im Jahr 2022 auf­ge­nom­men wer­den. Für die Rea­li­sie­rung des Pro­jekts „EDE­KA-Zen­tral­la­ger Ober­hau­sen“ wird das Unter­neh­men eine Inves­ti­ti­on von rund 100 Mil­lio­nen Euro täti­gen.

Wenn ein Unter­neh­men wie EDEKA einen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag in Ober­hau­sen inves­tiert, so dür­fen wir das aus mei­ner Sicht auch als einen Ver­trau­ens­be­weis in die Dyna­mik unse­rer Stadt wer­ten. Mit dem Über­rei­chen der Bau­ge­neh­mi­gung kom­men wir nun auf dem Weg zur Rea­li­sie­rung des Pro­jek­tes einen gro­ßen Schritt wei­ter“, freut sich Ober­bür­ger­meis­ter Dani­el Schranz.

Mit dem Zen­tral­la­ger wer­den ca. 90.000 Qua­drat­me­ter neu­er Logis­tik­flä­che umge­setzt. Die Anbin­dung an die nahe­ge­le­ge­ne A3 ergibt sich durch den Bau einer Erschlie­ßungs­stra­ße, deren Umset­zung durch Log­port Ruhr in Abstim­mung mit der Stadt Ober­hau­sen erfolgt. Die A3, auf­grund ihrer Stre­cken­füh­rung von den Nie­der­lan­den über das Ruhr­ge­biet und das Rhein­land eine der wich­tigs­ten Auto­bah­nen in Deutsch­land, ist für den Stand­ort des EDE­KA-Lagers von ele­men­ta­rer Bedeu­tung. „Pro­jek­te wie Log­port V in Ober­hau­sen tra­gen ent­schei­dend zum wei­te­ren Gelin­gen des Struk­tur­wan­dels in der Rhein-Ruhr-Regi­on bei. Sie stär­ken den Han­dels- und Logis­tik­stand­ort Deutsch­land und sie schaf­fen und sichern tau­sen­de von Arbeits­plät­zen“, so Hafen­chef Erich Staa­ke.

zurück zur Über­sicht