Moder­nes Büro­ge­bäu­de fei­ert Spa­ten­stich am OLGA-Park

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

v.l.n.r. Oli­ver Mebus (Vor­stands­vor­sit­zen­der Stadt­spar­kas­se Ober­hau­sen), Dani­el Schranz (Ober­bür­ger­meis­ter Stadt Ober­hau­sen), Ingo Plaß­mei­er (Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter PLASSMEIER GmbH), Ant­je Knauf (Pro­jekt­ma­na­ge­rin Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus GmbH), Dirk Karl But­tler (Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der but­tler Rechts­an­walt­ge­sell­schaft mbH) und Tho­mas Gäng (Vor­stands­mit­glied Stadt­spar­kas­se Ober­hau­sen) fei­er­ten den Spa­ten­stich des neu­en Büro­ge­bäu­des.

Neu­bau direkt neben dem denk­mals­ge­schütz­ten För­der­turm und Stei­ger­haus der ehe­ma­li­gen Zeche Oster­feld

 

Auf der etwa 14.000 m2 gro­ßen Teil­flä­che der ehe­ma­li­gen Zeche Oster­feld tut sich rich­tig was. Unmit­tel­bar unter dem För­der­turm am OLGA-Park fei­er­te die But­tler & Plass­mei­er GbR den Spa­ten­stich ihres eige­nen neu­en Büro- und Ver­wal­tungs­ge­bäu­des. Ingo Plaß­mei­er, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter PLASSMEIER GmbH, und Dirk Karl But­tler, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der but­tler Rechts­an­walt­ge­sell­schaft mbH,
trei­ben damit die Erschlie­ßung der lan­ge brach­lie­gen­den Flä­che vor­an.

In dem zwei­ge­schos­si­gen Büro­ge­bäu­de ent­steht auf ca. 1.000 m2 eine neue Hei­mat für bei­de Unter­neh­men. But­tler wird in dem moder­nen und hoch­wer­ti­gen Neu­bau sei­ne Rechts­an­walts­ge­sell­schaft betrei­ben und ver­legt somit deren Haupt­sitz von Her­ten nach Ober­hau­sen. „Wir haben vie­le Kli­en­ten in Ober­hau­sen und Umge­bung, zudem woh­nen zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter in der Regi­on“, erläu­ter­te But­tler einen Beweg­grund für den Umzug.

Die PLASSMEIER GmbH wird somit das benach­bar­te Stei­ger­haus ver­las­sen, in dem sie seit 2009 ansäs­sig ist. Plaß­mei­er sag­te: „Das Stei­ger­haus bie­tet für künf­ti­ge Anfor­de­run­gen nicht mehr genü­gend Raum. Zudem wol­len wir unse­ren Mit­ar­bei­tern ein moder­nes Wohl­fühl-Arbeits­kli­ma bie­ten.“ Die­ses wird, neben dem direk­ten Anschluss an den OLGA-Park, durch gro­ße Gemein­schafts­flä­chen, offe­ne Küchen, Park­plät­ze für E-Autos oder auch eine Fahr­rad­flot­te rea­li­siert. Mit dem Spa­ten­stich begann der Bau des Gebäu­des, des­sen Fer­tig­stel­lung für Dezem­ber 2020 geplant ist. Für die Geschäfts­part­ner ist es bereits das drit­te gemein­sa­me Immo­bi­li­en­pro­jekt in Ober­hau­sen – ein vier­tes ist in Pla­nung.

Zahl­rei­che Gäs­te, dar­un­ter Ober­bür­ger­meis­ter Dani­el Schranz und Oli­ver Mebus (Vor­stands­vor­sit­zen­der Stadt­spar­kas­se Ober­hau­sen) fei­er­ten den Spa­ten­stich mit und bewer­te­ten das Bau­pro­jekt sowie die Ent­wick­lung des Stand­or­tes posi­tiv. „Mit dem Bau des moder­nen Büro­ge­bäu­des schrei­tet die Ent­wick­lung des alten Zechen­ge­län­des spür­bar vor­an. Mit Blick auf wei­te­re Fol­ge­pro­jek­te, die hier noch ent­ste­hen sol­len, ist dies natür­lich auch ein posi­ti­ves Signal für den Stadt­teil Oster­feld”, erklär­te Schranz.

Die Ent­wick­lung wur­de initi­iert durch die gute Netz­werk­tä­tig­keit des Grund­stücks­ei­gen­tü­mers, der Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus För­de­rung GmbH ( OWT ), ver­tre­ten durch den Geschäfts­füh­rer Frank Lich­ten­held: „Zum jet­zi­gen Zeit­punkt kön­nen wir sagen – die Flä­che ist kom­plett ver­mark­tet.”

Die Bau­her­ren Plass­mei­er und But­tler inves­tie­ren hier in Oster­feld und bau­en an die­sem Stand­ort ihren neu­en Fir­men­sitz. Dabei ver­la­gert sogar die But­tler Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH ihren Haupt­sitz mit 15 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern von Her­ten nach Ober­hau­sen. Das ist ein kla­res Bekennt­nis zu Ober­hau­sen, was nicht nur Ver­bun­den­heit, son­dern auch Ver­trau­en in den Stand­ort zum Aus­druck bringt. Durch den engen Schul­ter­schluss aller Akteu­re in der Stadt wer­den in rela­tiv kur­zer Zeit auf unse­rer Flä­che am OLGA-Park tol­le Bau­vor­ha­ben und inter­es­san­te Ansied­lun­gen ver­wirk­licht. Zum jet­zi­gen Zeit­punkt kön­nen wir sagen – die Flä­che ist kom­plett ver­mark­tet. Wir haben für die­ses ‚Sah­ne­grund­stück‘ wirk­lich enga­gier­te Inves­to­ren gewin­nen kön­nen, die für ihre Pro­jek­te an die­ser his­to­ri­schen Flä­che ins­ge­samt vie­le Mil­lio­nen Euro inves­tie­ren. Hier ent­ste­hen rund um den ehe­ma­li­gen För­der­turm in den kom­men­den Mona­ten meh­re­re Tau­send Qua­drat­me­ter moderns­ter Büro­flä­che und attrak­ti­ver Wohn­raum. Dies wird ein leben­di­ges, urba­nes und städ­te­bau­lich hoch­wer­ti­ges Quar­tier im beson­ders grü­nen Teil der Stadt, in dem man nicht nur schön woh­nen, son­dern auch gut arbei­ten kann. Unser denk­mal­ge­schütz­tes Stei­ger­haus, das sich in den letz­ten Jah­ren immer mehr zu einem Krea­tiv­stand­ort ent­wi­ckelt hat, wird nach dem Umzug der Fir­men in ihr neu­es Domi­zil natür­lich nicht leer ste­hen. Unse­re Mie­ter MaDa­Ko und Con­tact benö­ti­gen schon seit lan­ger Zeit mehr Raum, um ihre Unter­neh­mens- und Wachs­tums­plä­ne hier in Ober­hau­sen zu ver­wirk­li­chen. Wir freu­en uns, dass wir also auch in die­sem Punkt nur Gewin­ner haben”, so Frank Lich­ten­held, der stolz ist auf die Ver­mark­tungs­er­fol­ge, die er und sein Team in den letz­ten Mona­ten für die Flä­che erzie­len konn­ten.

zurück zur Über­sicht