Teil­neh­men und Chan­cen nut­zen – Antrags­frist bis zum 15.9.2020 ver­län­gert

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Die Einzelhändler brauchen (neue) Werkzeuge, um sich mit Unterstützung von Bund und Land aus dieser Existenzkrise zu befreien.

Eines davon ist die vier­te Auf­la­ge des coro­nabe­dingt vor­ge­zo­ge­nen NRW-För­der­pro­jek­tes „Digi­ta­len und sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del zusam­men­den­ken“. Es zielt ab auf ein Mehr an „öko­no­mi­scher Resi­li­enz“, was so viel heißt wie: ein Zuge­winn an wirt­schaft­li­cher Robust­heit in Kri­sen gepaart mit der Fähig­keit, sich schnell und inno­va­tiv auf neue Rah­men­be­din­gun­gen ein­zu­stel­len und best­mög­lich dar­auf zu reagie­ren, um nach­tei­li­ge Aus­wir­kun­gen auf den eige­nen Betrieb abzu­fe­dern.

Wer sich und sein Ein­zel­han­dels-Unter­neh­men ergän­zend digi­tal auf­stellt, zum Bei­spiel durch die zusätz­li­che Instal­la­ti­on eines Web-Shops, der hat jetzt die Mög­lich­keit, bei Vor­lie­gen der För­der­vor­aus­set­zun­gen, bis zu 12.000 Euro För­der­sum­me als Zuschuss zu erhal­ten. Aus Lan­des­mit­teln und ohne Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung.

Antrag­stel­lung

Antrags- und Bewil­li­gungs­stel­le ist das For­schungs­zen­trum Jülich als Pro­jekt­trä­ger. Wer sich um För­de­rung bewer­ben will, der fin­det unter www​.digi​han​del​.nrw das aus­zu­fül­len­de Antrags­for­mu­lar. Die­ses ist per E-Mail zu sen­den an: antragseingang_​etn@​fz-​juelich.​de und mit dem Stich­wort: DIGIHANDEL zu ver­se­hen. Die Anträ­ge (maxi­mal 25 MB) kön­nen ab sofort bis ein­schließ­lich 15. Sep­tem­ber 2020 (die­se wur­de ver­län­gert) gestellt wer­den.

Wer wird geför­dert?

Der Auf­ruf rich­tet sich aus­schließ­lich an Klein­un­ter­neh­men aus dem sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del mit Sitz eines Laden­lo­kals in NRW und mit einer Beschäf­tig­ten­zahl von einer bis 49 Per­so­nen und einem Umsatz bis 10 Mil­lio­nen Euro oder einer Jah­res­bi­lanz­sum­me von 10 Mil­lio­nen Euro (Defi­ni­ti­on der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on 2003/361/EG). För­der­an­trä­ge kön­nen nur von ein­zel­nen Han­dels­un­ter­neh­men gestellt wer­den. Das Han­dels­un­ter­neh­men exis­tiert bereits (min­des­tens seit dem 1. Janu­ar 2020), weist einen rele­van­ten Umsatz auf und besitzt eine län­ger­fris­ti­ge Per­spek­ti­ve (kei­ne Betriebs­auf­ga­be abseh­bar).

Was wird geför­dert?

Geför­dert wer­den (Beratungs-)Dienstleistungen im Fal­le des erst­ma­li­gen Ein­sat­zes oder des signi­fi­kan­ten Aus­baus digi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en sowie pro­jekt­be­zo­ge­ne Sach­aus­ga­ben.

Der Auf­ruf wen­det sich aus­schließ­lich an Klein­un­ter­neh­men aus dem sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del, die sich unter Zuhil­fe­nah­me ent­spre­chen­der IT-Dienst­leis­tun­gen und/oder bera­ten­der Dienst­leis­tung (ein­schließ­lich Schu­lun­gen) sowie der Anschaf­fung not­wen­di­ger Hard- und Soft­ware erst­ma­lig digi­tal auf­stel­len oder den Auf- oder Aus­bau der digi­ta­len Tech­no­lo­gi­en für ihr Unter­neh­men vor­an­brin­gen wol­len.

Wie wird geför­dert?

Die För­der­mit­tel wer­den im Wege der Pro­jekt­för­de­rung als nicht rück­zahl­ba­re Zuschüs­se bewil­ligt.

 

Kon­takt
OWT Ober­hau­se­ner Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­fördrung GmbH
Mar­tin Hinz­mann
martin.​hinzmann@​owtgmbh.​de
Tel.: 0208 85036-28

Mehr Infos
zurück zur Über­sicht