Boom der Büro­neu­bau­ten in der Metro­po­le Ruhr

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Im Ruhrgebiet entstehen so viele Bürogebäude wie lange nicht mehr. Die prognostizierten 264.000 Quadratmeter neugebauter Bürofläche in 2021 sind das größte Wachstum seit 2010.

Dies ist ein Ergeb­nis des Immo­bi­li­en­markt­be­richts Ruhr, der am Mon­tag von der Busi­ness Metro­po­le Ruhr im Vor­feld der Immo­bi­li­en­mes­se Expo Real ver­öf­fent­licht wur­de. Das Neu­bau­vo­lu­men für Büro­ge­bäu­de liegt damit sat­te 84 Pro­zent über dem lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt. Damit wird in die­sem Jahr in der Metro­po­le Ruhr mehr Büro­flä­che geschaf­fen als in sechs der sie­ben deut­schen A-Städ­te. Nur in Ber­lin wird noch mehr gebaut.

Die Ent­wick­lung beim Neu­bau im Ruhr­ge­biet ist deut­lich dyna­mi­scher als es in die­sen zwei Coro­na-Jah­ren zu erwar­ten war. Das Ruhr­ge­biet bleibt mit nun 17,4 Mil­lio­nen Qua­drat­me­tern klar der zweit­größ­te Büro­im­mo­bi­li­en­markt in Deutsch­land“, so Prof. Dr. Julia Froh­ne, Geschäfts­füh­re­rin der Busi­ness Metro­po­le Ruhr GmbH. Auf Euro­pas größ­ter Immo­bi­li­en­mes­se Expo Real, die am 11.10. in Mün­chen star­tet, prä­sen­tiert sich das Ruhr­ge­biet mit dem Motto:

Wenn, dann hier“.

12 Kom­mu­nen und ins­ge­samt 80 Stand­part­ner zei­gen auf einem gemein­sa­men Stand viel­fäl­ti­ge Pro­jek­te und Kon­zep­te zur Stadt­ent­wick­lung in der Metro­po­le Ruhr. „Der gro­ße Auf­tritt mit vie­len Part­nern nach der Coro­na-Unter­bre­chung spricht für sich: Die rich­ti­ge Zeit zum Inves­tie­ren in das Ruhr­ge­biet ist jetzt.“, so Prof. Julia Frohne.

Auf der Expo Real in Mün­chen gilt es für die Metro­po­le Ruhr, die­sen erfolg­ten Wan­del noch sicht­ba­rer und Inves­to­ren auf wei­te­re Pro­jek­te neu­gie­rig zu machen.

Der Immo­bi­li­en­markt­be­richt Ruhr bie­tet dafür Argu­men­te. So ist die Spit­zen­mie­te in der Metro­po­le Ruhr für Büro­ge­bäu­de im ers­ten Halb­jahr erneut leicht gestie­gen: Mitt­ler­wei­le liegt sie in einer Span­ne von 16,50 bis 17,00 Euro, in Ein­zel­fäl­len sogar darüber.

Die gemit­tel­te Durch­schnitts­mie­te sta­bi­li­siert sich auf 8,40 Euro/Quadratmeter. Die Leer­stands­quo­te für Büro­im­mo­bi­li­en ist trotz der Pan­de­mie nur leicht gestie­gen, mit 4,2 Pro­zent bleibt sie deut­lich im Bereich einer gesun­den Ange­bots­re­ser­ve. Neben neu erschlos­se­nen Flä­chen bie­tet ins­be­son­de­re die Umwid­mung ehe­ma­li­ger Gewer­be- und Pro­duk­ti­ons­flä­chen viel­fäl­ti­ge neue Per­spek­ti­ven. Die Coro­na-Pan­de­mie und die abwar­ten­de Hal­tung vie­ler Unter­neh­men blei­ben den­noch nicht ohne Fol­gen: So hat sich der Gewer­be­im­mo­bi­li­en­markt nach lan­gen Jah­ren des Wachs­tums und leich­tem Rück­gang in 2020 noch nicht erholt. Der Umsatz dürf­te sich aber am Ende des Jah­res auf dem Niveau des 10-Jah­res­mit­tels von 475.000 Qua­drat­me­tern bewe­gen. Coro­na hat zudem den Druck auf den Ein­zel­han­del noch­mal verstärkt.

Die gemit­tel­te Durch­schnitts­mie­te für 1a-Lagen im Ein­zel­han­del sank in der Fol­ge bis Mit­te des Jah­res um 5,5% auf 31,90 Euro/Quadratmeter. Auf der ande­ren Sei­te pro­fi­tiert die Logis­tik vom Online­han­del-Boom. Gegen­über 2020 ist der Bestand an moder­nen Logis­tik­ge­bäu­den um 7,9 Pro­zent auf 3,95 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter gewach­sen. Allein im ers­ten Halb­jahr wur­den 359.000 Qua­drat­me­ter fer­tig­ge­stellt, was das
Neu­bau­vo­lu­men des gesam­ten Vor­jah­res schon um 9 Pro­zent übersteigt.

Die Expo Real fin­det von 11. bis zum 13. Okto­ber in der Mes­se Mün­chen statt. Besu­cher fin­den die Metro­po­le Ruhr In Hal­le B1 Stand 330.

Immo­bi­li­en­markt­be­richt
zurück zur Übersicht