Gestärkt durch die Kri­se“ und „Women in Tech“

Der Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Das Beratungsförderprogramm unternehmensWert:Mensch erweitert das Angebot ab sofort um zwei neue Programmzweige: „Gestärkt durch die Krise“ und „Women in Tech“. Damit unterstützt das Bundesprogramm uW:M künftig kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Bewältigung zweier zentraler Herausforderungen: sich in Folge der COVID-19 Pandemie krisensicher aufzustellen sowie Frauen in IT- und Tech-Berufen zu stärken.

Pro­gramm­zweig „Gestärkt durch die Krise“

Im Fokus des neu­en Pro­gramm­zweigs „Gestärkt durch die Kri­se“ steht der Auf­bau und die Stär­kung orga­ni­sa­tio­na­ler Resi­li­enz. Denn Unter­neh­men sol­len dar­in unter­stützt wer­den, eine wider­stands­fä­hi­ge und inno­va­ti­ons­be­rei­te Unter­neh­mens­kul­tur zu eta­blie­ren, um die COVID-19-Pan­de­mie und deren Fol­gen gut und nach­hal­tig zu meis­tern und auf wei­te­re Kri­sen bes­ser vor­be­rei­tet zu sein.
Mit der geför­der­ten Bera­tung im Rah­men des neu­en Pro­gramm­zweigs wer­den KMU unter­stützt, ihr Kri­sen­ma­nage­ment zu ver­bes­sern und die durch die Coro­na-Pan­de­mie aus­ge­lös­ten Ver­än­de­run­gen der Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on und Unter­neh­mens­kul­tur zu iden­ti­fi­zie­ren, mit­zu­ge­stal­ten und zu etablieren.
Der Schwer­punkt liegt dabei auf den Chan­cen der vir­tu­el­len Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Per­so­nal­füh­rung auf Distanz sowie von Home-Office-Lösungen.

Pro­gramm­zweig „Women in Tech“

Der neue Pro­gramm­zweig „Women in Tech“ beglei­tet Unter­neh­men der IT- und Tech-Bran­che dabei, Frau­en für die Bran­che zu gewin­nen und sie lang­fris­tig im Betrieb zu hal­ten. Das Pro­gramm reagiert dar­auf, dass Frau­en in einer maß­geb­li­chen Zukunfts­bran­che der Digi­ta­li­sie­rung nach wie vor deut­lich unter­re­prä­sen­tiert und ihre Arbeits­ver­hält­nis­se weni­ger sta­bil sind. Dies hängt häu­fig mit arbeits­kul­tu­rel­len Aspek­ten, ste­reo­ty­pen Vor­stel­lun­gen und damit ver­bun­de­nen beruf­li­chen Bar­rie­ren zusammen.

Hier setzt „Women in Tech“ an. KMUs wer­den bera­ten, wie sie mehr Chan­cen­gleich­heit gewähr­leis­ten und ihr Per­so­nal­ma­nage­ment ganz­heit­lich diver­si­täts­ori­en­tiert auf­stel­len kön­nen. Das beinhal­tet expli­zit ein LSBTI*-orientiertes HR-Manage­ment (LSBTI steht für les­bisch, schwul, bise­xu­ell, trans und inter).

Ziel ist die Eta­blie­rung einer diver­sen Unter­neh­mens­kul­tur – im Rah­men eines gemein­sa­men Pro­zes­ses mit der Belegschaft.

Über­nah­me von 80 Pro­zent der Beratungskosten

Bei­de Pro­gramm­zwei­ge rich­ten sich an KMU mit weni­ger als 250 Beschäf­tig­ten und 50 Mil­lio­nen Euro Jah­res­um­satz. Die För­de­rung beträgt 80 Pro­zent. Im Pro­gramm­zweig „Gestärkt durch die Kri­se“ wer­den maxi­mal fünf Bera­tungs­ta­ge geför­dert. Dafür kann das Pro­gramm bis zu drei­mal in Anspruch genom­men wer­den. Ein Bera­tungs­zy­klus darf nicht län­ger als drei Mona­te dau­ern. Der Pro­gramm­zweig „Women in Tech“ umfasst maxi­mal 15 Bera­tungs­ta­ge und kann nur ein­mal genutzt wer­den. Hier­für ste­hen maxi­mal neun Mona­te zur Verfügung.

Infos und Kontakt

Inter­es­sier­te Unter­neh­men erhal­ten eine kos­ten­lo­se Bera­tung in der Erst­be­ra­tungs­stel­le. Dort wird die För­der­fä­hig­keit geklärt und bei Bedarf ein Bera­tungs­scheck aus­ge­stellt. Fra­gen zu den Pro­gram­men beant­wor­tet ger­ne per­sön­lich die Erst­be­ra­tungs­stel­le für Mülheim-Essen-Oberhausen

Ange­li­ka Otto
c/o EWG-Esse­ner Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft mbH
Tel.: 0201 8202433
angelika.​otto@​ewg.​de

Mar­tin Hinzmann
OWT GmbH
Tel.: 0208 85036-28
martin.​hinzmann@​owtgmbh.​de

Infos zum Förderprogramm
zurück zur Übersicht